Aktuell – März 2012

Newsletter Lichtenberg Studios March 2012

Türrschmidstr. 24, 4. Stock

Nach den stillen Bewohnerinnen Rita Leppiniemi aus Finnland im Januar und Birgit Hölmer aus Berlin im Februar, die in eine winterliche Veranstaltungspause fielen, nun wie gewohnt ein monatliches Programm. Von Rita Leppiniemi und Birgit Höllmer wird im Laufe dieses Jahre aber noch zu hören sein.

15. März um 19 Uhr

Patrick Borchers

Vortrag und Diskussion zur künstlerischen Arbeit.

Patrick Borchers wird vom 3. bis 18. März in den Lichtenberg Studios wohnen und Interventionen in der Öffentlichkeit Lichtenbergs realisieren.

„Patrick Borchers verarbeitet (zumeist) in der Tages- und Wochenpresse sowie im Internet kursierende Bilder und Videos. […] Motive und Bildgefüge werden analysiert, neu strukturiert und in thematisch aufeinander bezogenen Werkgruppen zusammengefasst. Der Fokus seiner Wahrnehmung richtet sich auf gesellschaftlich und politisch relevante Probleme, die […] vielfach auch als Bedrohung der öffentlichen Ordnung empfunden werden. „ (Dr. Christoph Kivelitz: Die Macht der Dinge, Gesten und Zeichen: „Just a little jump“. In: patrick borchers – hingeschaut und umgebaut, S. 26, Waldhausen 2009)

19. März bis 22. April

Temporary Services

Temporary Services wird vom 19. März bis 22. April in den Lichtenberg Studios wohnen, forschen und soziale  Interventionen in der Öffentlichkeit Lichtenbergs realisieren. Ein Vortrag über Ihre Arbeit ist im April geplant.

“Temporary Services is Brett Bloom, Salem Collo-Julin and Marc Fischer. We are based in Chicago, Copenhagen, and Philadelphia. We have existed, with several changes in membership and structure, since 1998. We produce exhibitions, events, projects, and publications. The distinction between art practice and other creative human endeavors is irrelevant to us.

The best way of testing our ideas has been to do them without waiting for permission or invitation. We invent infrastructure or borrow it when necessary. We were not taught this in school. We try different approaches, inspired by others equally frustrated by the systems they inherited, who created their own methods for getting work into the public.

Temporary Services started as an experimental exhibition space in a working class neighborhood of Chicago. Our name directly reflects the desire to provide art as a service to others. It is a way for us to pay attention to the social context in which art is produced and received. Having „Temporary Services“ displayed on our window helped us to blend in with the cheap restaurants, dollar stores, currency exchanges, and temporary employment agencies on our street. We were not immediately recognizable as an art space. This was partly to stave off the stereotypical role we might have played in the gentrification of our neighborhood. We weren’t interested in making art for sale. Within the boundaries of “what sells,” artists often carve out tiny aesthetic niches to protect, peddle, and repeat indefinitely, rather than opening themselves up to new possibilities.

Experiencing art in the places we inhabit on a daily basis remains a critical concern for us. It helps us move art from a privileged experience to one more directly related to how we live our lives. A variety of people should decide how art is seen and interpreted, rather than continuing to strictly rely on those in power. We move in and out of officially sanctioned spaces for art, keeping one foot in the underground the other in the institution. Staying too long in one or the other isn’t healthy. We are interested in art that takes engaging and empowering forms. We collaborate amongst ourselves and with others, even though this may destabilize how people understand our work.” (Brett Bloom, 2011)

29. März bis 27. April

Die Kunst der Intervention

Ein Jahr Lichtenberg Studios

Die Ausstellung im ratskeller (Möllendorffstraße 6, 10367 Berlin)

Eröffnung Mittwoch, 28. März um 19 Uhr

Das Atelierprogramm „Lichtenberg Studios“ von Intervention Berlin e.V. ermöglicht nun bereits ein Jahr internationalen KünstlerInnen mehrwöchige Aufenthalte, um Lichtenberg zu erforschen und subtile Interventionen im Bezirk durchzuführen. In diesem Kontext wurden und werden ästhetische, funktionale, kulturhistorische und soziale Verbindungen von Kunst, Architektur und öffentlichem Raum entwickelt. Bezirksgegenden, spezifische Orte und Gebäude erforscht, soziale Räume hergestellt, Bezug auf gesellschaftliche Bedingungen des Alltags genommen und Dialoge mit PassantInnen und BewohnerInnen eröffnet. Mit der Ausstellung „die Kunst der Intervention“ wird eine weitere Herausforderung formuliert: Die Ideen, Gedanken, Skizzen und ephemeren Interventionen werden in eine Form transformiert, die entgegen einer reinen dokumentarischen Sicht eine künstlerische Interpretation für den Ausstellungs(innne)raum formuliert. 

KünstlerInnen: Norbert Artner (AT), Matthias Beckmann (DE), Holger Biermann (DE), Oliver Breitenstein (DE), Klaus Eisenlohr/ Johann Zeitler (DE), Karin Glanz (DE), Olivier Menanteau (FR), Karsten Neumann (DE), Lucas Norer/Doris Prlic (AT), Saskia Niehaus (DE), Jürgen O. Olbrich (DE), Jürgen Paas (DE), Bora Petkova/HR-Stamenov (BG), Roman Pfeffer (AT), Studierende der Klasse TransArts – Transdisziplinäre Kunst (Universität für angewandte Kunst Wien) (AT), Hans Winkler (DE), Michael Zheng (US). Ella Ziegler (DE).

März, 2012

Leave a Reply