Jorn Ebner

„Mies aus der Ferne“

„Mies aus der Ferne“ ist eine Klangstudie. Mittels Aufnahmen aus dem Stadtraum in der Nähe des Haus Lemke, dem „Mies van der Rohe Haus“ in Berlin-Lichtenberg, sowie aus dessen Innenraum entstanden drei Geräuschkompositionen.

‚Mies von weitem‘ (10:15min) nimmt Aufnahmen aus dem Park gegenüber dem Haus Lemke als Tonmaterial, ‚Mies von nahem‘ (0:56min) Aufnahmen auf der Oberseestraße 60 direkt vor dem Haus und ‚Mies von innen‘ (3:00min) Aufnahmen aus dem Haus selbst. Jede der Geräuschkompositionen hat wiederum eine innere dreiteilige Struktur.

Mal ist der Lärm der Stadt komprimiert zu hören, mal ein rhythmisiertes Knirschen des Kieswegs im Park, mal das Störgeräusch am Mikrofon, Arbeitsgeräusche, Kindergeweine. Sie verdichten sich zu einem Klangbild / Stadtbild aus dem Umfeld des Mies van der Rohe.

Entstanden während eines Arbeitsaufenthalts in den Lichtenberg Studios, Berlin, 2012.



Januar, 2013

Leave a Reply