Aktuell (April)

Mittwoch, 12. April um 19 Uhr

Suresh Kumar G.

Vortrag und Diskussion zu seinen Arbeiten.

Suresh Kumar G. wohnt im April in den Lichtenberg Studios und erkundet den Bezirk.

Der Großvater verwendete sein Fahrrad, um zwei große Milchkannen zu transportieren, in denen er die von den Landwirten in den nahe gelegenen Dörfern am Rande der Stadt gesammelte Milch jeden Morgen nach Bangalore brachte um sie zu verkaufen. Dies war die Zeit bevor die moderne Nandini-Molkerei mit europäischen Kühen in der Stadt eingeführt wurde (die Holstein-Kuh ist immer noch ein Teil des Nandini-Molkerei Logos). Als Kind begleitete Suresh seinen Großvater manchmal auf seinen Milchrunden, an der modernen Molkerei mit den Zementkühen vorbei, die die Milchmänner aus dem Dorf mit Bewunderung betrachteten, die aber zugleich Vorboten der Konsequenzen der Moderne für die Dorfbewohner bedeutete. Anders als das Fahrrad, ein fremdes Objekt, das die Dorfbewohner faszinierte, als sie es zuerst im Roman von Kuvmepu sahen, waren die bekannten und gemeinen Kühe aus Zement unheilverkündend. Die Skulpturen belebten die Erzählungsthemen von Indiens erster Moderne: Stadt und Dorf, Landwirtschaft und Industrie, die Alten und die Neuen, die in Harmonie zusammenarbeiten, um ein neues Indien zu bauen.

In den fünfunddreißig Jahren, seit er zum ersten Mal die Skulptur vor der modernen Molkerei sah, hat sich Bangalore-Stadt verändert. Es wurde in den Wirren einer zweiten Welle der Moderne als Neomoderne-Wesen auf den Ruinen des ersten errichtet: Die Erzählungen der Neo-Moderne, der Wert, unter Ausschluss aller anderen Dinge, der Marktfundamentalismus als Lösung für alle Probleme. Der Verkauf wurde dekorativ als „Unternehmergeist“ gepriesen, als Tugend verstanden, Technologie als „Ideologie“. Sureshs Werk dekonstruiert die Erzählthemen der ersten Moderne Indiens und die der zweiten, die die Brüche und Diskontinuitäten zwischen den Versprechungen und der Wirklichkeit enthüllen.“ (Pithamber R. Polsani, 2016)

April, 2017

Leave a Reply