Birgit Szepanski

Spaziergangsnotizen und Female Sculpture

Was bedeutet es, als Künstlerin durch die Stadt zu gehen? Ist die Stadt für mich eine andere? Wo nehme ich Brüche und Spannungen in der Stadt wahr? In der Zeit der Pandemie ist die Stadt stiller und eine subtile Verunsicherung liegt in der Luft. Dieser neuen Realität spüre ich bei meinen Gängen durch Lichtenberg nach. Durch meine Beobachtungen und mein Gehen formuliert sich Schritt für Schritt ein Thema: die An- und Abwesenheit von Frauen in der Stadt.

In Lichtenberg stehen viele Frauenstatuen auf Grünflächen: Arbeiterinnen, Mütter- und Mädchenfiguren, die zwischen den Plattenbauten ein dekoratives, weibliches Personal bilden, das einen Teil der Stadtbevölkerung widerspiegeln sollte. Trotz der Idealisierung und Heroisierung, die von den Skulpturen ausgeht, besitzen die Frauenstatuen eine gewisse Aktualität, weil Frauen als Akteurinnen in der Stadt gezeigt werden. Sie bespielen die grünen Zwischenräume, an denen Wege zu den Plattenbauten entlang führen. Beim Anblick dieser Orte kann ich eine Utopie spüren, die Stadt anders gedacht hat, und ich frage mich, ob in der Zeit der Pandemie und einer Zeit danach diese utopische Areale der Stadt mehr Relevanz bekommen. Neben einer grüneren Stadt mit mehr Möglichkeiten für Spaziergänge und Draußen-Sein, gäbe es dann vielleicht auch einen Raum für eine weiblichere Stadt? Wie könnte diese aussehen?

Ich suche das Figurenensemble der Bildhauerin Emerita Pansowová im Rathauspark an der Frankfurter Allee auf. Mehrmals wurde die Frauenfigur der Skulpturengruppe Erben der Spartakuskämpfer (1987) umgeworfen, zerbrochen und renoviert. Die gekitteten Stellen ähneln Nähten, die ihren steinernen Körper durchziehen. Jemand hat mit grüner Farbe einen länglichen Fleck zwischen die Beine der Skulptur gesprüht hat. Es könnte ein phallisches Symbol sein. Die Ungewissheit und ein größer werdender Zweifel, die das Graffiti auslösen, lassen auf einmal die Frauenfigur ambivalent erscheinen. Am nächsten Tag gehe ich zum Ufer der Rummelsburger Bucht. An einem Bauzaun und an Bäumen fallen mir Papierkraniche auf, die mit Fäden dort angebunden wurden. Auf einem Zettel lese ich, dass hier ein Femizid stattfand. Die ermordete Frau wollte in Berlin eintausend Papierkraniche verteilen. Ich laufe weiter am Ufer entlang zum neuen Wohnviertel Berlin Campus, wo sich im 19. Jahrhundert die Rummelsberger Anstalt befand. Von der Kaiserzeit, der Weimarer Republik, der NS-Zeit bis zur DDR wurden in diesem Gebäudekomplex Prostituierte, Wohnungslose, Homosexuelle, später auch Sinti und Roma und Regimekritiker zur Resozialisierung untergebracht, inhaftiert und verhört. Stelen mit Texten und Fotografien der Menschen erinnern an ihre Geschichten. Auf einigen Fotografien sind Frauengesichter unscharf dargestellt. Das Kaschieren macht ihre Verletzlichkeit, den fragilen Status ihres Lebens und die Unentrinnbarkeit der staatlichen Macht, der sie ausgesetzt waren, offensichtlicher. Diese Frauen sind mit dem Ort verbunden, obwohl sich ihre Spuren aufgelöst haben. Hier gibt es keine Graffitis und keine anderen zufälligen Spuren. Auch die Etablierung von Frauennamen als Straßennamen in diesem Viertel fällt auf kein lebendiges, historisches Fundament, sondern auf eine merkwürdige Leere. Hört hier Stadt auf?

In auf die Straße gestellten Kartons im Viertel Victoriastadt liegen Kleidungsstücke. Ich nehme eine taillierte Kunstfelljacke mit, weil sie mich an die Farbe und Struktur des Steines der Skulptur von Emerita Pansowová erinnert. An einem Tag spaziere ich durch das Areal der BLO-Ateliers und entdecke dort eine demolierte Skulptur. Ein weiblicher Akt mit fehlendem Arm und Fuß, auf der sich dunkelgrüne Flechten ausbreiten. Im Hintergrund zeichnen sich hinter winterlichem Geäst Lichtenbergs Plattenbauten ab. Diese urbane Situation ähnelt einer Bühne, die kein Publikum hat: Eine Brache zwischen Bahngleisen, Garagen und Weidenbäumen, an denen sich Holzlager und Metallreste sammeln. In meiner Erinnerung taucht Édouard Manets Figurensujet aus Le Déjeuner sur l’herbe (1867) auf. Und ich denke über die Verwandtschaft zwischen der nackten Frau in Monets Gemälde und der Skulptur auf dem Ateliergelände nach: Über das offensichtliche Ausgesetzt-Sein der Frauenfiguren in ihrer Umgebung. Die Frau in Monets Gemälde war die Malerin Victorine Meurent. Monet malte sie beispielsweise als Straßensängerin, Olympia und Die Dame mit dem Papagei, die auf dem Gemälde ein langes gelbes Kleid trägt. Nachdem Victorine für Monet nicht mehr Model stand, verarmte sie und ging als Bettlerin, mit einem kleinen Affen auf dem Arm, durch die Straßen von Paris und sammelte Geld.

Weil diese weiblichen Körper, die ich auf meinen Spaziergängen durch Lichtenbergs wahrnehme, angegriffen und deformiert wurden, formt sich in mir langsam eine Bildvorstellung für eine temporäre urbane Skulptur. Eine Skulptur aus Stoff, wolkenhaft, aber gegen äußere Umstände resistent. Einem Dummy ähnlich, der nach Stößen von Außen seine ursprüngliche Form wieder annimmt. Meine Female Sculpture ist ein amorphes gelb-grünes Stoffbündel, ein Gedanke – ein unfertiges Manifest.

März, 2021

Angelika Wischermann

Ausstellung Lichtenberg Studios Mai/Juni 2019

Cafe im Erdgeschoss,Türrschmidtstr. 24

Transferleistung

von Angelika Wischermann

eine Intervention im Februar 2019

Eröffnung: Donnerstag 2. Mai, 19 Uhr

Ausstellungsdauer: bis 6. Juni

Im Februar 2019 war Angelika Wischermann Gast in den Lichtenberg Studios und sollte ein Projekt in Bezug zum Bezirk Lichtenberg entwerfen und wenn möglich realisieren. Bei ihren Rundgängen und Recherchen stieß sie auf dias Prinzenviertel in Karlshorst, das mit seiner etwas märchenhaften Anmutung in den späten 20er Jahren erbaut wurde. Hier realisierte Angelika Wischermann ihre Intervention, die sie im Laufe ihres Aufentaltes in den Lichtenberg Studios konzipierte und nicht nur mit ihren Kindheitserinnerungen verknüpft ist.

Sie beschäftigte sich mit den sogenannten Knallerpsen (Schneebeeren), die viele als Kinder mit großer Freude auf den Boden geworfen haben um sie knallend zerplatzen zu lassen. So hat sie im Prinzenviertel einen Schneebeerenbusch “neu” mit den beliebten Knallerbsen bestückt, was nicht nur für die Jahreszeit verwunderlich erscheint, sondern gerade aufgrund der immensen Arbeitsleistung die dahinter steckt, Fragen aufwirft. Allerdings wurde sie wärend der mehrere Tage andauernden Tätigkeit der Schneebeerenbefestigung nur von einer Bewohnerin auf ihre Tätigkeit angesprochen.

“Ein völlig kahler Schneebeerenstrauch wird mit den Beeren noch Früchte tragender Sträucher behängt. Die geernteten Beeren werden mit Drähten versehen und an den Stellen der Zweige angebracht an denen einst die Früchte hingen.” (Angelika Wischermann)

Dokumentiert wird die Arbeit durch ein Foto des voll behangenen Strauchs, sowie Zeichnungen und Textzitaten die Aufschluss über die Vorgehensweise während des Projekts geben.

Im Rahmen der Ausstellung werden auch erste Ergebnisse der Recherche über Gentrifizierung von Kwame Aidoo gezeigt, der im April 2019 in den Lichtenberg Studios arbeitet.

März, 2021