Corona Files 2021

From 8 Match the rules change!

8 March

Two people from different houses can meet outside for recreation, which can include „a coffee on a bench“

but everything non essential stayed closed – bars, restaurants, all shops not for essentials stay close

29 March

People will be allowed to meet outside, either with one other household or within the „rule of six“, including in private gardens

12 April

Shops allowed to open

Restaurants and pub gardens will be allowed to serve customers sitting outdoors, including alcohol

Can write something briefly and something about our lockdown rules and all the zoom, zoom and zoom experience with an image from this series. Luckily I dont have to use it for proper work otherwise i would go mad.

Just let me know.

all the best, Siraj Izhar (London)

Rasso Rottenfusser, München
Alan Perez, Gibraltar

Jessica Arseneau, Standstill, 2020
Kathrin Rabenort
Januar, 2021

Corona Files 2020

So from now in London this confusing Brexit govt tells us we can at last visit other people’s homes, but only in their garden and keep 2m away. And only 1 house per day. Strictly no mixing people from different houses in 1 day.
And also if we have to, we are allowed to use the toilet of the house that we visit. These are the rules but who will police all this?
They say they have already fined 14,000 people for rule breaking but when there is a big demonstration like this week for George Floyd, all the rules disappear as everyone comes out.
And people in the government are breaking the rules and then give excuses on television – like going 60 miles for an eye test. It’s a very strange confusing time.

We are allowed to travel unlimited distance to go to exercise but can not use the trains unless we have an essential reason. Risky if you get stopped.
So a lot of people are driving – near where I live the traffic can be more than 1 mile, just one person in a car about 40 times their body weight to move around. With all the pollution.
I am thinking of going to the sea next week (Brighton) to get some clean air – if the rules will change again, to stay with friends. (Siraj Izhar, London)

Marit Lindberg (Sweden)
(Christian Stock, Tux)

Wow, its difficult to be imaginative when a prisoner of the State.
I wrote a couple of essays on my blog on corona which got a lot of responses – they are also in other places.
Playing around with some ideas but nothing concrete. My time clock is too messed up. I sleep a lot.
I take a regular walk in the city and the Thames; the City is eerie, the homeless are struggling in particular as everyone has disappeared. There is a big gap here between what is said in the media and what happens in practice.
Anyhow to see the empty deserted monuments of Capital is very poetic

but of course the money extraction from around the world is still going on.
Want to make a work at some point….

When its low tide, I go on the Thames.

The geese and other birds keep me sane.
How long for….
Wish I could escape. I think Berlin would have been easier than London. (Siraj Izhar, London)

During the time of the big lockdown here in Vienna I made the recordings for the short film “Spring Will Not Be Televised“. The focus of these recordings is on TV-Sets in private living spaces that are visible from the streets outside. During nightly walks through the city I aimed to find as many of these TV-Sets as possible and to film the programs that were televised. In the cutting process I later tried to form a narrative out of the collected footage in a very free and associative way. The result, rather automatically than intended, turned into a media-based portrait of our present-day world.

What particularly interests me in this project is the fact that it is built on two visual levels.

The first level is the one of the televised image. It enables both, a view outside onto what´s going on in the world but also inside, onto the interests and media habits of the TV viewer. In times of isolation the wish for escapism and the dependency from digital media become visible more than usual. In this situation, media not just functions for purposes of entertainment but as one of the only sources for information about the world outside.

The second visual level is the environment the TV-Set is placed in. Here I tried to portray the ways of how information spreads through media. The film starts with images of the big TV-stations and media houses. Therefor I filmed inside the newsrooms from the streets outside. Starting at these epicenters of information the camera the pans to the media consumers. As the perspective gets closer and closer into the private spaces the images on the TV-Sets become clearer. Finally you have to feeling to stand inside the living rooms of the TV viewers.

For me personally the film shows an atmospheric picture of a society in state of emergency. At the same time I think that the pictures indicate how society has maneuvered itself into this situation by it´s doubtful ways of acing and dealing with the world. (Michael Heindl, Wien)

(Kathrin Rabenort, Köln)
(Kate McCabe, Mojave Desert)
(Max Sudhues, Berlin)

(Agnes Prammer, Wien)
Munich, South thermal power station
the good weather and my well-behaved adherence to the rule not to go mountaineering because of the pandemic is driving me crazy.
As compensation I paint large-format alpine landscapes with African groups of people.
In Photoshop I mount a giant pocket watch in a bizarre rock gate.
In a moment I will call Robert to see if we can go climbing on a hidden rock.
Robert says: not so. (Wolfgang Aichner, München)
(Wolfgang Aichner/Thomas Huber, München)
lot of hope also to change things for a better world. (Kim Dotty Hachmann, Berlin)
New times, call for new Looks-self-portrait with homemade mask that was created out of recycled art supplies. (Tina Dillman, Pittsburgh, PA, USA)
Here is a performance documentation I did with Krinzinger called Interruption (Duo)
At this a certain fragility and calmness as the singers feel the tremors of the fluorescent lights beating underneath their bodies.
I feel it has a sense of being on hold and poised in a delicate balance. The fluorescents are themselves at the end of their lives so there is space of intermittent and precarious behaviours going on but with a sense of rebirth too which I feel all adds up to a reflection on current times…(William Mackrell, London)
The streets are more empty than usual, but it is far from being quiet out there. I live on a very busy street, the overground U-Bahn is in full view. I noticed that the church bells ring at noon. I work mostly from home but I feel mostly imageless. My desk looks like this at the moment. (Jorn Ebner, Berlin)
(Matthias Beckmann, Schautafel des Schuppentiers Pangolin: Schuppentier, Skelett des Schuppentiers, Schuppentier in eingerollter Pose, Berlin 2020)
The pangolin is maby the host of the corona virus.
( India Roper-Evans , London)
(Win Knowlton, Berlin Wall 2020, Berlin)
Looking out the window of the Lichtenberg Studios July 2019, Yash, Bangalore

(Surekha, Bangalore)

Christian Stock, Wien/Tux, „Kri(e)se“ Dispersion on canvas, 100 x 100 cm, 1985
( India Roper-Evans , London)

I was calling to Sweden today and my friend reported that her mother is concerned about the police state in Czech Republic, while she is concerned about that the Swedish state is doing less to protect people. Write now she is reading Magic Mountain (Der Zauberberg) by Thomas Mann.

(Matthias Roth, Berlin)

(Max Sudues, Berlin)

Poem for Rod

ticking

art or poetry

we are

our part

life itself

the human world

the end

I am not your danger

(Jürgen Olbich, Kassel)

Actually, everything is quite bickering, everyone is allowed out, but only in twos, or if from a household with several, everything is up to except groceries, drugstores, apotecs, gas stations and „Spätis“. In Bavaria, only those people who live together or are „life partners“, whatever that means, are allowed to go out together. That is really terrible, with over 50 percent of single households a very stupid decision, I feel sorry for the poor people.

Everyone more or less adheres to these commandments and the rules of distance, about 2 meters apart. From time to time there is already tension, some older people become almost hysterical, they have very much internalized that the old have less chance to survive, while the young remain quite safe, especially the high death rates from Italy are worrying.
Not too much has changed for me, I work mostly from home anyway, but I can no longer go out to eat or celebrate, nor organize parties or openings myself, nor can I travel. Now I do sports via Youtube instructions at home with my girlfriend, not bad at all, outside in the yard I start to do tests for a new project for interventions in public space, because I can’t come to my friends and workshop in the Uckermark.

Economically I’m doing reasonably well, I have a fixed income for this year, which hasn’t broken away, but I’m very worried about the whole cultural structure, but also about the small-scale economic life, if we have bad luck, we’ll end up in front of international chains and a mail order company… (Uwe Jonas, 28 March, Berlin)

März, 2020

LichtenbergInsel

April, 2015

Caro Krebietke

Schon vor der Ankunft in den Lichtenberg-Studios sehe ich am Straßenrand ein blaues Banner:

„Miete deine Robbe!“ – Werbung für einen stadtbekannten Autoverleih.

Am Tag darauf besuche ich die Lichtenberger Eisbären im Tierpark. Tonja und ihre vierjährige Tochter Hertha.

„The Seal’s Dread – Horror der Robben,“ nannten Seefahrer in früheren Zeiten die Eisbären.

Als das Packeis noch bis zum Horizont reichte.

Hertha spielt im trüben Wasser mit einer dicken Walze aus Hartschaum. Immer wieder dreht sie ihr Spielzeug, beißt kleine Teile davon ab, taucht drunter durch. Tonja sitzt auf einem künstlichen Felsen am Ufer und beobachtet ihre Tochter.

Eine weiße Plastikeisscholle schaukelt träge im Bassin, algenbewachsen, ein Stückchen Fake-Arktis für die Parkbesucher.

Eisbären sind Fleischfresser, Robbenfresser, zur Not nehmen sie auch Fisch oder alles mögliche, wie Beeren, Honig oder den Inhalt von Mülltonnen.

Eine Robbe mieten – schon ab 3,50 die Stunde, und ringsum der tosende Verkehr, Siegfriedstraße Ecke Herzbergstraße.

Hier haben Robben vier Räder und schön viel Ladefläche.

Lichtenberg, das Robbenparadies, wo das Raubtier eine Kunststoffwalze dreht und in der Sommersonne schwitzt.

August, 2022

Srinivas Harivanam

Durch die Einreisekontrolle des Flughafens Bangalore zu reisen und die Sicherheitskontrolle zu passieren, die Grenzen des Nahen Ostens zu überqueren und über Osteuropa zu fliegen, dann endlich auf der Landebahn des Berliner Flughafens zu landen und noch einmal – an der Einreisekontrolle einen Übergang zu bekommen. Dies war, kurz gesagt, eine Erfahrung voller Ungewissheit. Ein unbekanntes Gefühl der Angst – vor den unnötigen Fragen, die wegen meiner Hautfarbe oder meines Passes gestellt werden könnten. Es fühlte sich an, als wären die Grenzen der Nationalstaaten auf die Skyline gepresst worden, und das Flugzeug passierte sie alle, um Berlin zu erreichen.

Nachdem uns Uwe, der Leiter des Studios Lichtenburg, am Berliner Flughafen in Empfang genommen hatte, fuhren wir zum Studio in der RE-Bahn; die Bilder, die ich sofort sah, waren ein Überschuss an Informationen und Botschaften, die an die Wände Berlins geschrieben waren. Obwohl ich zuvor in Neu-Delhi, Bangalore und Ahmedabad gelebt hatte – Städte, die durch Farbvariationen gekennzeichnet waren -, waren es Worte und Zeichnungen, die die Haut Berlins prägten.

Um mich in der neuen Landschaft Lichtenbergs schnell wieder zurechtzufinden, begann ich den ersten Tag mit einer Fahrradtour entlang der Frankfurter Allee zum Alexanderplatz und dann zurück zum Studio. Nachdem ich einige Tage lang den Bezirk Lichtenburg und die umliegenden Gebiete mit dem Fahrrad erkundet hatte, zog es mich vor allem in die Rummelsburger Bucht. Ich vermute, das lag an meinem Interesse und meiner Beschäftigung mit dem Flussgebiet des Tungabhadra in der Dekkan-Hochebene in Südindien. Das Bemerkenswerte an den Gewässern ist jedoch, dass sie seit jeher Anziehungspunkte für das Gedeihen des Lebens waren. Die meisten Zivilisationen blühten an Flussufern auf, so zum Beispiel die Harrapan-Zivilisation auf dem Subkontinent rund um den Indus. Es ist entspannend, wenn wir uns an den Gewässern bewegen, schließlich haben wir uns schon vor einigen Millionen Jahren von Wasser- zu Landlebewesen gewandelt. Die Spree durchschneidet nicht nur die Stadt Berlin, sie ist auch eine strukturelle Armierung, an der sich die Stadt Berlin festhält. An den Rändern der Bezirke Lichtenburg und Friedrichshain bildet die Spree einen ausgedehnten Wasserkörper in Form einer Bucht, die zu einem wichtigen Erholungs- und Landschaftselement geworden ist und Bauherren und Investoren dazu veranlasst, in der Nähe der Bucht Wohnungen zu errichten.

Mein Interesse an der Spreelandschaft und der Rummelsburger Bucht hat mich dazu veranlasst, mich mit Geschichten aus der Zeit der DDR bis heute zu beschäftigen. Am 8. Juni hatte ich die Gelegenheit, bei einem im Atelier organisierten Abendessen mit lokalen Künstlern zusammenzutreffen, was es mir ermöglichte, ein tieferes Gespräch über die Politik der Buchtlandschaft in den letzten drei Jahren zu führen. Ich las Zeitungsartikel über die Bay Region und erfuhr so von den bevorstehenden Korallenwelten, Arbeitsräumen und anderen Wohnungen, die in der Gegend entstehen könnten. Die Region ist zu einem Hotspot geworden, der das Betongold anlockt, um rund um die Bucht zu bauen, nach dem Motto „my Bay my way“.

Die Diskussionen drehten sich durchgehend um die jüngsten Bauaktivitäten in der Bucht, mit persönlichen Interviews mit den Menschen am Ufer der Bucht und einigen Baustellenbesuchen. Die Bucht stand in den letzten Jahren auch wegen der intensiven, raschen Entwicklung und den Folgen dieser Veränderungen in der gesamten Landschaft im Mittelpunkt des Interesses.

In der Rummesldburger Bucht befanden sich früher mehrere Camps mit mehr als hundert Obdachlosen, aber in einer eiskalten Mitternacht wurde alles unter dem Vorwand des Schutzes vor der extremen Kälte geräumt, aber jetzt ist das Gelände mit riesigen Kränen und Bulldozern bedeckt, die am Bau hochwertiger Eigentumswohnungen arbeiten. Die alten Wohnungen, in denen Clubs, soziale Einrichtungen und Heimwerkergemeinschaften untergebracht waren, wurden abgerissen und durch spektakuläre Bauten ersetzt, die den Interessen von Investoren dienen.

Die Zäune wurden auf beiden Seiten des schmalen Weges am Kopf der U-förmigen Bucht angebracht, auch „Paul u Paul Ufer“ genannt, benannt nach dem bekannten DDR-Film „Die Legende von Paul und Paula (1973)“, der ebenfalls hier gedreht wurde.

Heute ist das U-förmige „Paul u Paul Ufer“ für Bauarbeiten und die Reinigung des Wassers der Rummesldburger Bucht eingezäunt – mit der Begründung, das Wasser sei durch Chemikalien aus der Kriegszeit verseucht und nicht zum Baden geeignet. Obwohl es ein Gespräch zwischen den Einheimischen und den Behörden über die Zwangsumsiedlung und die Bauarbeiten gibt, hat mich die Anwesenheit eines Zauns um den Ort dazu gebracht, die Landschaft neu zu überdenken. Ich betrachtete die Grenze im größeren Kontext der Welt, in der wir heute leben, und vor dem kulturellen Hintergrund, aus dem ich komme.

Die Anwesenheit meines Körpers und meiner Identität in Berlin ermöglichte es mir zu erfahren, wie Zäune auch durch den Körper und den Geist wandern können – bis sie Trennungen schaffen. Wenn ich von Zäunen spreche, spiele ich auf alle sozialen Strukturen an, die eine Spaltung der Menschheit bewirken, weil sie das Andere, die Kontrolle, die Hierarchie und den Ausschluss bedeuten. Dabei geht es mir vor allem um das tief verwurzelte Kastensystem auf dem indischen Subkontinent und den kolonialen Blick.

Die vielfältigen Erfahrungen und Erinnerungen, die sich in meinen Körper eingeschrieben haben – ich wurde in einer Wäschergemeinschaft geboren – und der fremdenfeindliche Blick auf meinen Körper rufen eine impulsive Wut hervor. Diese Wut treibt mich dazu, die Kasten- und Kolonialstrukturen aufzubrechen, die bei der Wahl des Zauns an der Bucht von Rummesldburg als Ort der Intervention eine Rolle spielen. Betrachtet man die aktuelle Politik – vom globalen Kontext bis hin zum Kontext des indischen Subkontinents – so wird die Spaltung durch kapitalistische Institute und orthodoxe religiöse Ideen gefördert. Ich dachte, dass das Ausradieren von Barrikaden ein Weg sein könnte, um zu kommunizieren. Die Erinnerung an die Geschichte des Durchbrechens von Zäunen und des Überschreitens von Mauern im Zusammenhang mit der Berliner Mauer hat zu viel menschliches Leid verursacht. Dennoch sind wir nicht frei von diesen undurchdringlichen Mauern, und Grenzen sind immer noch physisch präsent, ebenso wie tief verwurzelte Barrieren in den Köpfen und in den Blicken.

Die Intervention ist die Idee einer Leiter, die dabei ist, die Zäune um die Rummelsburger Bucht in Berlin zu durchbrechen. Sie ist ein Kommentar und eine Antithese zu den größeren Grenzsystemen, Grenzen, Ausschlüssen und Diskriminierungen weltweit, die menschliches Leid ermöglichen. Sie hätte einen kulturell öffentlich orientierten Freiraum ermöglichen können – öffentliche Räume waren immer das Rückgrat guter Gemeinschaften; stattdessen werden massive Immobilieninteressen davon angetrieben. Die Interventionen versuchen jedoch, den Zaun als Medium zu beseitigen, das die Zweiteilung durch den Bau von teuren Eigentumswohnungen und Firmengebäuden rechtfertigt, die Möglichkeiten des kulturellen Raums und des sozialen Wohnungsbaus vereitelt und die Immobilienpreise steigen lässt.

Die Leiter ist aus Weichholz konstruiert, und sie ist nicht funktionsfähig mit einem Drahtgitterkörper, nur als Idee der Auslöschung der Grenzen. Ich sehe diese Zäune als die Manifestation umfassenderer Mauern, die dazu dienen, die Menschen aufgrund von Klasse, Kaste, Rasse, Geschlecht und geografischer Ungleichheit sozial zu sortieren. Das Artefakt hat eine leuchtend pinke Farbe, um in der Landschaft hervorzustechen und Unfälle für die Menschen auf dem Weg zu vermeiden. Die Installation des Artefakts fand zweimal statt; beim ersten Versuch platzierten wir es neben der Bank, die leer und durch den Zaun versperrt war, und beim zweiten Versuch platzierten wir es gegenüber der Bucht.

Bei einem weiteren Versuch brachte ich einen Zettel am Zaun an, damit die Passanten einen Blick darauf werfen konnten. Auf dem beigefügten Zettel wurde um eine erneute Prüfung mittels eines Kommentars gebeten, was geschieht, wenn ein Benutzer mehrere Elemente in einer Computerschnittstelle dauerhaft löschen möchte. Ich sah in diesem Abriss und dem Bau von weniger zugänglichen Gebieten in der Bucht einen Hinweis auf die Schaffung von Befestigungen, die eine soziale Spaltung bewirken.

Bisher ging es in der Geschichte um den Installationsprozess und darum, was mich dazu veranlasst hat, das Objekt an einem bestimmten Landschaftsstandort zu installieren. Aber nach der Installation des Artefakts waren es die Überlegungen am nächsten Tag, die ich von den Menschen vor Ort und den Behörden wissen wollte. Die Einheimischen und die Leute aus der Nachbarschaft machen normalerweise einen Abendspaziergang auf dem schmalen Pfad. Interessanterweise interessierten sich die Kinder für die Form des Drahtrahmens, der einer Art Treppenstruktur ähnelte, und stellten Fragen zu seiner Anwesenheit hier. Auch einige besorgte Anwohner wurden hellhörig und teilten mir mit, dass sie die Tatsache, die ich in Frage stelle, auch kennen.

Als ich am nächsten Tag die Baustelle besuchte, war die Leiter nicht mehr in der Form vorhanden, in der sie aufgestellt war, sondern sie war verformt und abgebaut und auf der anderen Seite des Zauns aufgestellt.
Ich nahm an, dass dies die Antwort war, die ich von der Baubehörde erhalten hatte. Aber die verformte Leiter hatte immer noch die Idee, den Zaun zu durchbrechen; selbst in ihrem kaputten Zustand konnte man ihre Leiterform erkennen.

Als ich die Baustelle nach vier Tagen besuchte, war ein kleines Stück der Leiter, bestehend aus drei Stufen, senkrecht auf den Zaun gestellt worden, was darauf hindeutet, dass der Zaun über der Baustelle immer noch durchbrochen werden könnte. Ich nehme an, dass dies auf einige besorgte Anwohner zurückzuführen war, die sich für dieses Thema interessierten und es in dieser Ausrichtung platziert hatten. Der Zettel wurde nach zwei Tagen entfernt, und nur die Fäden, mit denen ich ihn befestigt hatte, blieben am Zaun. Aber nach meinem Aufenthalt kann ich sagen, dass ich mich darauf konzentriert habe, eine Linie zu schaffen, die die Mauer halbiert, und weitere Linien zu entwickeln, um die kollektive Solidarität und die Oberfläche gegen jede soziale Schichtung, Spaltung und Unterdrückung, die zu menschlichem Leid führt, zu vernetzen.

August, 2022