Corona Files 2020

So from now in London this confusing Brexit govt tells us we can at last visit other people’s homes, but only in their garden and keep 2m away. And only 1 house per day. Strictly no mixing people from different houses in 1 day.
And also if we have to, we are allowed to use the toilet of the house that we visit. These are the rules but who will police all this?
They say they have already fined 14,000 people for rule breaking but when there is a big demonstration like this week for George Floyd, all the rules disappear as everyone comes out.
And people in the government are breaking the rules and then give excuses on television – like going 60 miles for an eye test. It’s a very strange confusing time.

We are allowed to travel unlimited distance to go to exercise but can not use the trains unless we have an essential reason. Risky if you get stopped.
So a lot of people are driving – near where I live the traffic can be more than 1 mile, just one person in a car about 40 times their body weight to move around. With all the pollution.
I am thinking of going to the sea next week (Brighton) to get some clean air – if the rules will change again, to stay with friends. (Siraj Izhar, London)

Marit Lindberg (Sweden)
(Christian Stock, Tux)

Wow, its difficult to be imaginative when a prisoner of the State.
I wrote a couple of essays on my blog on corona which got a lot of responses – they are also in other places.
Playing around with some ideas but nothing concrete. My time clock is too messed up. I sleep a lot.
I take a regular walk in the city and the Thames; the City is eerie, the homeless are struggling in particular as everyone has disappeared. There is a big gap here between what is said in the media and what happens in practice.
Anyhow to see the empty deserted monuments of Capital is very poetic

but of course the money extraction from around the world is still going on.
Want to make a work at some point….

When its low tide, I go on the Thames.

The geese and other birds keep me sane.
How long for….
Wish I could escape. I think Berlin would have been easier than London. (Siraj Izhar, London)

During the time of the big lockdown here in Vienna I made the recordings for the short film “Spring Will Not Be Televised“. The focus of these recordings is on TV-Sets in private living spaces that are visible from the streets outside. During nightly walks through the city I aimed to find as many of these TV-Sets as possible and to film the programs that were televised. In the cutting process I later tried to form a narrative out of the collected footage in a very free and associative way. The result, rather automatically than intended, turned into a media-based portrait of our present-day world.

What particularly interests me in this project is the fact that it is built on two visual levels.

The first level is the one of the televised image. It enables both, a view outside onto what´s going on in the world but also inside, onto the interests and media habits of the TV viewer. In times of isolation the wish for escapism and the dependency from digital media become visible more than usual. In this situation, media not just functions for purposes of entertainment but as one of the only sources for information about the world outside.

The second visual level is the environment the TV-Set is placed in. Here I tried to portray the ways of how information spreads through media. The film starts with images of the big TV-stations and media houses. Therefor I filmed inside the newsrooms from the streets outside. Starting at these epicenters of information the camera the pans to the media consumers. As the perspective gets closer and closer into the private spaces the images on the TV-Sets become clearer. Finally you have to feeling to stand inside the living rooms of the TV viewers.

For me personally the film shows an atmospheric picture of a society in state of emergency. At the same time I think that the pictures indicate how society has maneuvered itself into this situation by it´s doubtful ways of acing and dealing with the world. (Michael Heindl, Wien)

(Kathrin Rabenort, Köln)
(Kate McCabe, Mojave Desert)
(Max Sudhues, Berlin)

(Agnes Prammer, Wien)
Munich, South thermal power station
the good weather and my well-behaved adherence to the rule not to go mountaineering because of the pandemic is driving me crazy.
As compensation I paint large-format alpine landscapes with African groups of people.
In Photoshop I mount a giant pocket watch in a bizarre rock gate.
In a moment I will call Robert to see if we can go climbing on a hidden rock.
Robert says: not so. (Wolfgang Aichner, München)
(Wolfgang Aichner/Thomas Huber, München)
lot of hope also to change things for a better world. (Kim Dotty Hachmann, Berlin)
New times, call for new Looks-self-portrait with homemade mask that was created out of recycled art supplies. (Tina Dillman, Pittsburgh, PA, USA)
Here is a performance documentation I did with Krinzinger called Interruption (Duo)
At this a certain fragility and calmness as the singers feel the tremors of the fluorescent lights beating underneath their bodies.
I feel it has a sense of being on hold and poised in a delicate balance. The fluorescents are themselves at the end of their lives so there is space of intermittent and precarious behaviours going on but with a sense of rebirth too which I feel all adds up to a reflection on current times…(William Mackrell, London)
The streets are more empty than usual, but it is far from being quiet out there. I live on a very busy street, the overground U-Bahn is in full view. I noticed that the church bells ring at noon. I work mostly from home but I feel mostly imageless. My desk looks like this at the moment. (Jorn Ebner, Berlin)
(Matthias Beckmann, Schautafel des Schuppentiers Pangolin: Schuppentier, Skelett des Schuppentiers, Schuppentier in eingerollter Pose, Berlin 2020)
The pangolin is maby the host of the corona virus.
( India Roper-Evans , London)
(Win Knowlton, Berlin Wall 2020, Berlin)
Looking out the window of the Lichtenberg Studios July 2019, Yash, Bangalore

(Surekha, Bangalore)

Christian Stock, Wien/Tux, „Kri(e)se“ Dispersion on canvas, 100 x 100 cm, 1985
( India Roper-Evans , London)

I was calling to Sweden today and my friend reported that her mother is concerned about the police state in Czech Republic, while she is concerned about that the Swedish state is doing less to protect people. Write now she is reading Magic Mountain (Der Zauberberg) by Thomas Mann.

(Matthias Roth, Berlin)

(Max Sudues, Berlin)

Poem for Rod

ticking

art or poetry

we are

our part

life itself

the human world

the end

I am not your danger

(Jürgen Olbich, Kassel)

Actually, everything is quite bickering, everyone is allowed out, but only in twos, or if from a household with several, everything is up to except groceries, drugstores, apotecs, gas stations and „Spätis“. In Bavaria, only those people who live together or are „life partners“, whatever that means, are allowed to go out together. That is really terrible, with over 50 percent of single households a very stupid decision, I feel sorry for the poor people.

Everyone more or less adheres to these commandments and the rules of distance, about 2 meters apart. From time to time there is already tension, some older people become almost hysterical, they have very much internalized that the old have less chance to survive, while the young remain quite safe, especially the high death rates from Italy are worrying.
Not too much has changed for me, I work mostly from home anyway, but I can no longer go out to eat or celebrate, nor organize parties or openings myself, nor can I travel. Now I do sports via Youtube instructions at home with my girlfriend, not bad at all, outside in the yard I start to do tests for a new project for interventions in public space, because I can’t come to my friends and workshop in the Uckermark.

Economically I’m doing reasonably well, I have a fixed income for this year, which hasn’t broken away, but I’m very worried about the whole cultural structure, but also about the small-scale economic life, if we have bad luck, we’ll end up in front of international chains and a mail order company… (Uwe Jonas, 28 March, Berlin)

März, 2020

Angelika Wischermann 2019

Ausstellung Lichtenberg Studios Mai/Juni 2019

Cafe im Erdgeschoss,Türrschmidtstr. 24

Transferleistung

von Angelika Wischermann

eine Intervention im Februar 2019

Eröffnung: Donnerstag 2. Mai, 19 Uhr

Ausstellungsdauer: bis 6. Juni

Im Februar 2019 war Angelika Wischermann Gast in den Lichtenberg Studios und sollte ein Projekt in Bezug zum Bezirk Lichtenberg entwerfen und wenn möglich realisieren. Bei ihren Rundgängen und Recherchen stieß sie auf dias Prinzenviertel in Karlshorst, das mit seiner etwas märchenhaften Anmutung in den späten 20er Jahren erbaut wurde. Hier realisierte Angelika Wischermann ihre Intervention, die sie im Laufe ihres Aufentaltes in den Lichtenberg Studios konzipierte und nicht nur mit ihren Kindheitserinnerungen verknüpft ist.

Sie beschäftigte sich mit den sogenannten Knallerpsen (Schneebeeren), die viele als Kinder mit großer Freude auf den Boden geworfen haben um sie knallend zerplatzen zu lassen. So hat sie im Prinzenviertel einen Schneebeerenbusch “neu” mit den beliebten Knallerbsen bestückt, was nicht nur für die Jahreszeit verwunderlich erscheint, sondern gerade aufgrund der immensen Arbeitsleistung die dahinter steckt, Fragen aufwirft. Allerdings wurde sie wärend der mehrere Tage andauernden Tätigkeit der Schneebeerenbefestigung nur von einer Bewohnerin auf ihre Tätigkeit angesprochen.

Ein völlig kahler Schneebeerenstrauch wird mit den Beeren noch Früchte tragender Sträucher behängt. Die geernteten Beeren werden mit Drähten versehen und an den Stellen der Zweige angebracht an denen einst die Früchte hingen.” (Angelika Wischermann)

Dokumentiert wird die Arbeit durch ein Foto des voll behangenen Strauchs, sowie Zeichnungen und Textzitaten die Aufschluss über die Vorgehensweise während des Projekts geben.

Im Rahmen der Ausstellung werden auch erste Ergebnisse der Recherche über Gentrifizierung von Kwame Aidoo gezeigt, der im April 2019 in den Lichtenberg Studios arbeitet.

Mai, 2019

LichtenbergInselLichtenbergInsel

April, 2015

Esther Horn

DIE LIEBESINSEL

Eine Mikroerzählung von Esther Horn

Als ich nach Lichtenberg kam, war ich schon auf Reisen. Die vorletzte Station war wahrhaft schmerzlich gewesen und wurde durch die Freundschaftsliebe besser: Sie führte mich zu dem neuen Licht auf dem Berg, einem Künstlerstudio, einem Stipendium. Wie aufregend das war, konnte ich morgens direkt aus dem Bett sehen: Ein flammend-orangener Sonnenaufgang rief mir Verheißung und Aussicht zu, neue Verhältnisse waren wahrhaft in Sichtweite. Das hatte ich nämlich lange nicht erlebt, dass mein Schlafplatz der Natur so verbunden war – der 4. Stock brachte mich dem Himmel und seiner Wandlungsfähigkeit näher.

Zu dem Aufenthalt in Lichtenberg gehörte die Erkundung… der Umgebung, des Ortes. Er wollte und sollte gewürdigt werden, der Ort, der Bezirk, ich empfand das als richtig.

Wer bist du denn nun, du Ort. Umfängst du die Menschen oder umfangen sie dich. Was macht denn einen Ort aus? Deine Menschen, dein Klima, Atmosphäre, Energie? Bauten, Ereignisse… was ist des Sehens und Fühlens würdig?

Eine gute Frage, die jede_r nur sich selbst beantworten kann. Die größte Sehenswürdigkeit ist

die, zu der wir uns hingezogen fühlen. Die nach uns ruft. Das ist die, die mit unserer Seele in Einklang steht und uns etwas erzählen will.

Ich fühlte mich zur Liebesinsel hingezogen. Sie liegt mitten in der Rummelsburger Bucht. Und ganz ehrlich, der Name der Bucht ist fürchterlich. Sie erinnert mich unverzüglich an Rummel, Kirmes und Getöse, also an nichts, was mit Weite, Wasser und Wohlgefühl in Einklang steht – nicht für mich. Doch ich wusste ja, es handelt sich offiziell um eine Bucht, also um ein schönes Wasser mit Promenade und allem, was das Herz begehrt, also lasse ich mich nicht abschrecken von dem Herrn Rummel, der einst mit seinem Wirtshaus und seinem Namen diesem Ort dessen verbales Gesicht gab. Herr Rummel, my ass, mit anderen Worten, für mich bist du Klein-Venedig, du schönes Ufer, punktum. Allerdings war Venedig ja auch seit seiner Entstehung dem Rummel mächtig zugetan, ich habe das nie verstanden. Die Schönheit geteilt durch den Rummel. Oder der Rummel ist der Schönheit abträglich. Eine Gleichung, die das Ungleiche betont, gewissermaßen.

Also…lass mich deine Insel entdecken, ist sie auch schön? Kann ich die Liebe sehen dort, vor Ort?

Lustig war die Zonendichte, die ich durchquerte, bevor ich ans Wasser gelang. Dichte von unterschiedlichen Behaglichkeitszonen, sozusagen. Von meinem wahrhaft beschaulich-schönen und liebgewonnenen Mini-Paris Tuchollaplatz in Viktoriastadt lenkte ich meine Schritte Richtung Bucht, unterwanderte Bahngleise, zwei Stück, überquerte eine Art Stadtautobahn, vorbei an wahnwitziger und angegrauter postmoderner Architektur – Fenster als Romben ins Mauerwerk eingelassen – streifte ein kleines Wohngebiet im gesichtlosen Nullachtfünfzehn-Stil und dann endlich waren die ersten Möwen zu sehen, die Boten jeglicher See.

Da ich dies alles im Dezember 2020 erlebe, laufen recht viele Menschen am Ufer herum, alle tragen eine Maske und sie haben sehr viel Freizeit, weil eine Pandemie auf der ganzen Welt eine große Stopptaste gedrückt hat und alle nun anders leben als jemals zuvor in ihrem Leben.

Ach du meine Güte. MASKE. Schon wieder ein venezianisches Korrelat, das mir mitten in der sich entfaltenden Mikroerzählung auffällt. Ein leicht verrutschter und unvergnüglicher, dennoch nicht zu übersehender Bezug zum CARNE, dem Fleisch, dem man im venezianischen Karneval, eben mit verrucht-geheimnisvollen Masken angetan, so gerne festlich frönte.

Heuer und hier jedoch ist der Grund des Maskentragens ein gesundheitlicher und gar nicht mit Schönheit verbunden, gleichwohl dem Fleischgenuss entstammend. Doch ganz eigentlich geht es gar nicht um Fleischgenuss, sondern um die entsetzliche Lieblosigkeit, mit der Tiere leben und sterben müssen, um den Menschen zum Verzehr zu gereichen. Die Lieblosigkeit liegt auch in der abstrakten Maßlosigkeit der Vermassung, die kein zärtliches Gefühl mehr kennt.

Noch ist es so, dass recht viele die Ignoranz favorisieren, um sich der Lage gewachsen zu fühlen. Sie tun alles wie zuvor, doch mit Maske und erzwungener Individualdistanz. Sobald aber sie im freien Feld sind, tummeln sie sich ungerührt in gewohnt distanzloser Manier und Unverfrorenheit. Doch nicht alle. Einige bis sogar mehrere sind feinfühliger, respektvoller. Sie achten den Raum der einzelnen, sie sind sich der liebevollen Möglichkeiten bewusst, die diese globale Lebenssituation bereithält. Sie werden auf Dauer den anderen zeigen, was wichtig ist.

Ich genieße das Panorama der Bucht… the bigger picture, so to speak. Den Glanz des Spätnachmittagslichts auf dem Wasser, den verhaltenen Ruf der Möwen und das Wiegen der vertäuten Boote und Schiffe. Ein bischen hält sie den Atem an, die Bucht, hat denselben abgeflacht, spürbar. Sie freut sich mit den Menschen darauf, wieder aus voller Lunge ihre Gesundheit zu lieben, dann, wenn alles vorbei ist mit der Ungemütlichkeit.

Ich mache ein paar Bilder mit meinem Telefon. Ich umrunde die Bucht, komme durch ein, zwei Wäldchen, gelange zu neuen Ufern mit Schattenwesen, die verzückt und gebannt in Lichtinseln schauen. Linkerhand erstreckt sich schmuckes Trabantenstadtgebiet, ein stummer, sich ähnelnder Wohlstand für alle teilt sich die Lage, schau.

Fast hätte ich meine Liebesinsel vergessen, das selbstgewählte Ziel für heute. Doch jetzt fällt es mir wieder ein, ich bin immer noch neugierig, gehe weiter. Noch ein Häfchen, bischen industrieller, auch die Gebäude, einige Bänke auf einem Platz, der den Blick auf das Wasser säumt und freigibt. Hier müsste sie eigentlich sein, die Insel, so habe ich es mir gemerkt.

Ein Pärchen sitzt auf einer der Bänke, beide wohl um die dreißig und hübsch, sie scheinen mir nach eine erfreulichen Ansprache auszusehen. Ob sie die Liebesinsel kennen würden, war meine freundliche Frage an sie, die beide ebenfalls sehr freundlich geneigt waren, zu beantworten. Sie wussten es nicht, wollten aber gerne mit Hilfe des schon in den Händen des Mannes befindlichen Smartphones eine Google-Suche starten, nachdem ein Blick von uns allen univideo in die Umgebung keine eindeutige Antwort ergab. Wir konnten keine rechte Insel ausmachen, nur ein Gemisch aus Booten, Schiffen, Wasser und Bäumen dahinter, von denen man nicht wusste, ob sie nicht schon zur anderen Uferseite gehörten.

Also falls es eine Liebesinsel gäbe hier, wäre sie verdeckt und eingeschlossen und damit unsichtbar.

Ich glaube, er hatte einen leicht slawischen Akzent, erst dachte ich Franzose, aber die Umlaute waren weicher in seiner Sprachlichkeit. Er nahm die Suche in die Hand, sie begleitet es mit lieben, warmen Augen, sie wollten mir beide diesen Gefallen tun und waren selbst ein bißchen neugierig.

Ich spürte, dass sich es hier um ein echtes Liebespaar handelte. Sie kannten sich schon ein bißchen länger, waren sich etwas vertraut, doch noch immer überrascht von dem Wunder, sich getroffen zu haben und sich zu lieben. Das schwang alles mit, während sie suchten und sprachen und sie machten kein Aufhebens davon. Es war keine Liebe, die sich zur Schau stellt, sie war einfach da und wurde warm in Empfang genommen von beiden und auch weitergegeben, was ich im Gespräch mit ihnen als Liebenswürdigkeit spürte.

Ja, hier ist sie! Direkt neben uns, sagte der Mann, und wir schauten uns gemeinsam um, leicht nach rechts, zum Wasser. Tatsächlich, die eine, dichtere Baumreihe weiter hinter den Schiffen war die Liebesinsel. Etwas enttäuscht waren wir alle, dass sie nicht eindrucksvoller und eigentlich gar nicht zu sehen war. Doch ob ihrer Lokalisierung waren wir zufrieden mit unserem kleinen Projekt.

Oh, lieben Dank, da weiss ich Bescheid rief ich fröhlich, dann gehe ich weiter, einen schönen Tag euch noch! Das wünschten sie mir auch und ich entfernte mich von ihnen. Nun, da ich mein Ziel erreicht hatte, wusste ich erst nicht wohin, tigerte ein paar Minuten umher, dann beschloss ich umzukehren, wieder zurück, nach Hause. Mal sehen, wie der Weg rückwärts aussieht.

Da sich alles seitenverkehrt wiederholte an festen Bezugspunkten, war mir der Weg nun vertrauter, Trabantstadt rechts, die Schattenmenschen waren auch noch da und nun links. Die Häfchen, die Wäldchen, die Möwen. Wenn man den Weg vermeintlich kennt, fällt vieles leichter, man kann einfach gehen und neuen Inspirationen in sich Raum geben.

Mir wurde Schritt für Schritt klar, dass die Enttäuschung mit der Liebesinsel eigentlich etwas viel Größeres freilegte: Dass die Liebesinsel immer da ist, wo die Liebe ist.

Sie ist in uns, sobald wir sie in uns fließen lassen. Sie war ganz klar bei dem Pärchen auf der Bank und sie ist in den Lichtenberg Studios, die für zwei Wochen mein Zuhause sind. Sie ist dort, weil sie mich an diesem Ort aufgefangen und beehrt hat.

Sie ist auch dort, weil es ein aus der Liebe zur Kunst entstandener Ort und Raum ist, der intelligent und mit gelassener Waterkant-Eleganz geführt wird. Es wurde schon um den Ort gekämpft, da wurde allen klar, dass er sehr geliebt und geschätzt wird, der Raum über dem schönen Stadtmuseum.

Ja, jetzt wusste ich um die wahre Sehenswürdigkeit der Liebesinsel… sie war eine poetische Wiederentdeckung mit völlig neuem Antlitz. Mitten in Lichtenberg. Überall. Mitten in mir.

Januar, 2021

Holger Biermann

Corona-Winter. Mit einer analogen Olympus PenD aus den 60er-Jahren laufe ich durch Lichtenberg. Das Halbformat der Kamera fordert mich mitzudenken und immer wieder Bild-Paare zu finden, die nur durch einen schwarzen Balken getrennt sind. Ich spiele auf der Straße mit dem Edit. Die Tage sind kurz. Die langen Abende verbringe ich geistig mit Aufzeichnungen von Erich Fromm.

„Eine Gesellschaft kann äußerlich reich, machtvoll und dem Menschen sogar voller Vergnügen sein und das mag der Moment sein, wo diese Gesellschaft ihrer Zerstörung entgegensieht. Wenn Sie die Geschichte des Römischen Reichs zur Höhe seiner Macht sehen, dann werde ich in vielen Dingen erinnert an das, was wir heute bei uns sehen können. Und das ist nicht die Folge von irgendjemandes schlechten Willen oder bösen Absichten oder Mangel an Intelligenz. Das sind gesellschaftliche Prozesse, wo im Augenblick der Moment zur Veränderung verpaßt wird. Und der ist in der Geschichte von vielen Gesellschaften schon verpaßt worden. Heute ist nur die Situation so ungeheuer kritisch, weil wir atomische Waffen haben, die Welt einheitlich geworden ist und Katastrophen zu ungeheuren Folgen führen können.“ (Erich Fromm: Entwürfe für eine Gesellschaft von morgen, Symposium anlässlich seines 75. Geburtstag, Mai 1975, Locarno)

Januar, 2021