LichtenbergInsel

April, 2015

Chris Simpson

Ich sollte meinen Aufenthalt im März 2020 beginnen, nur eine Woche nachdem der Corona-Lockdown im Vereinigten Königreich eingeführt wurde, und war plötzlich fast ein Jahr lang in meinem eigenen Atelier eingesperrt, um Skulpturen gegen Angst und Gefahr zu schaffen. Das Thema meines Aufenthalts war „Schmutzige Wäsche“ ‒ wenn man sagt, dass jemand seine schmutzige Wäsche in der Öffentlichkeit wäscht, missbilligt man es, wenn er über unangenehme oder private Dinge vor anderen Menschen diskutiert oder streitet.

Seit der Lockdown aufgehoben wurde, könnte diese Aussage nicht wahrer sein. Es hat sich eine Vogel-Strauß-Mentalität eingestellt, und die Menschen zögern, unbequeme Wahrheiten anzusprechen. Vor allem im Vereinigten Königreich.

Diese Mentalität sickerte auch mehr und mehr in meine Arbeit ein. In einer Reihe von Gemälden und Skulpturen, die die menschliche Psyche, ‒ nicht zuletzt meine eigene, ‒ beleuchten sollten, suchte ich nach Wegen, das Unbequeme visuell zu umgehen.

„Rot schützt sich selbst. Keine Farbe ist so territorial. Sie erhebt Anspruch, ist auf der Hut vor dem Spektrum.“. ‒ Derek Jarman

Ich hatte in Italien und im Vereinigten Königreich eine Reihe roter skulpturaler Interventionen mit Metall und Textilien durchgeführt und wollte dies auch in Lichtenberg versuchen. Ausgehend von den Türen und Fenstern des Lichtenberger Ateliers schwebten rote Metall-, Holz- oder Stoffskulpturen durch das Gebiet der Victoriastadt und Rummelsburg und griffen in die Infrastruktur ein, als wären sie zufällig dorthin geweht worden.

Ich wollte jedoch noch ein weiteres Element zu meinem Aufenthalt hinzufügen und einige Künstler mitbringen, mit denen ich zuvor für den Film “Red Alert”* zusammengearbeitet hatte. Ich lud sie ein, mit einer Geschichte, die lose auf dem Märchen der Gebrüder Grimm von Rapunzel basiert, in meine Interventionen einzugreifen. Rapunzel ‒ gespielt von Frau Gothel ‒wird von einer Zauberin in einen Turm gesperrt und dann in die Wildnis geschickt, wo sie einen Prinzen trifft, der bei der Begegnung mit der Zauberin sein Augenlicht verliert und blind durch die Wildnis laufen muss, bis die Tränen seiner Frau ihm die Augen wieder öffnen. In unserer Version sind Rapunzel und der Prinz immer noch in der Wildnis verloren.

Filmmitarbeiter*innen: Mai Nguyen Tri, Lito Apostolakou, EDRE, Xuan Sinden, Rebecca George und Rossano Snel.

Dezember, 2023

Madhavi Gore

Der Luxus, sich mit einem gut ausgebauten öffentlichen Verkehrssystem fortbewegen zu können, sich in einem großen urbanen Zentrum sicher zu fühlen und gleichzeitig einen Monat lang als Bewohnerin Berlins die Vielfalt der urbanen Milieus wahrzunehmen, hat mich inspiriert. Die Erfahrung der Einsamkeit unter Menschen und das Nachdenken über urbane Ökologie und Geografie in einer Stadt der Ersten Welt wurden für mich zum Leitmotiv des Aufenthalts.

Meine Tage waren sehr produktiv, intensiv und anregend. Weit weg vom heimatlichen Boden war ich in Gedanken und Handlungen vertieft, die mit dem Kunstschaffen im öffentlichen Raum zu tun hatten, wobei ich mich im Bezirk Lichtenberg, Berlin, als Kontext verortete. Während ich meine Tage in Lichtenberg verbrachte, verbrachte ich meine Abende in anderen Bezirken. Ich habe das Glück, gute alte Berliner Freunde zu haben.

Ich benutzte einen sehr rudimentären Prozess des Zeichnens, Markierens, Aufzeichnens, Kartierens und Kartographierens, um die Risse und Brüche in der Logik und Erzählung von Fortschritt und Entwicklung aufzudecken. Einwanderer, Migranten und Flüchtlinge sind die Textur und das Gewebe der Stadt; widersprüchliche Zustände von Sein und Identität, Zugehörigkeit und Sehnsucht. Ich verbrachte meine Tage in den Parks, machte Abdrücke von Baumrinden, zeichnete in die Luft, benutzte Stöcke und gefundene Gegenstände als Zeichenwerkzeuge, stellte Sammlungen und kleine Assemblagen zusammen, genoss Picknicks in der Sommersonne und beobachtete die Reaktionen der Passanten, die mir bei meinen Aufzeichnungen zusahen. Die Sammlungen wurden zu einer lebendigen Aufzeichnung, einer Karte und einer Spur. Die Zärtlichkeit, mit der ich die Bäume berührte oder umarmte und Abdrücke von der Textur der Rindenoberfläche machte, wurde als eine Begegnung mit der Oberfläche erlebt, die die Narben und Spuren der Zeit freilegte.

Berlin war für mich immer das beste Beispiel für eine Stadt, in der das öffentliche Leben und der öffentliche Raum gepflegt werden. Die Bürgerinnen und Bürger der Stadt und die Besucherinnen und Besucher genießen die Grünflächen und die Einsamkeit ebenso wie die Orte, an denen sich die Gemeinschaft trifft. Ich habe beobachtet, dass jeder Park in Lichtenberg oder Berlin einen Spielplatz, einen Mülleimer, ein natürliches oder künstliches Gewässer, ein historisches Denkmal, einen Büchertauschstand und saubere öffentliche Toiletten hat.

Meine Zeit in der Lichtenberger Residenz ermöglichte es mir, die Stadtökologie zu erforschen. Die Aufzeichnung meiner Zeit durch das Zeichnen und Abreiben von Bäumen in Parks und das Zeichnen dessen, was ich beobachtete, war meine Antwort auf die Verwandlung von Schrecken in Zärtlichkeit, Freude, Fürsorge und Frieden.

Dezember, 2023